06.06.2016

Jung von Matt/Limmat

166 Tschliner warten, bis das «Dorftelefon» klingelt

Das Bergdorf Tschlin will sich als ruhigster Ort der Schweiz einen Namen machen. Im Rahmen der Aktion «Dorftelefon» von Graubünden Ferien nehmen die Bewohnerinnen und Bewohner in den nächsten sechs Tagen dafür beim Telefonhäuschen im Dorfkern den Hörer ab.
Jung von Matt/Limmat: 166 Tschliner warten, bis das «Dorftelefon» klingelt

In den hochgelegenen Bergdörfern Graubündens herrscht rundum die Uhr Ruhe. In Tschlin ist es sogar so ruhig, dass man überall das Dorfplatztelefon hört, schreibt die verantwortliche Agentur Jung von Matt/Limmat in einer Medienmitteilung. Das Bergdorf will mit der am Montag gestarteten Aktion «Dorftelefon» beweisen, dass es der ruhigste Ort der Schweiz ist.

Mit einem Lancierungsfilm kündet die Dorfgemeinschaft die Aktion an. Anrufen kann man unter der Nummer 081 860 10 90 von 10 bis 20 Uhr, danach herrscht Nachtruhe. Wenn man es schafft anzurufen, ohne dass es jemand hört, gewinnt man Ferien.

«Bei der Bergdorf-Kampagne geht es jeweils darum, ein einzelnes Bergdorf als Stellvertreter für alle ruhigen und idyllischen Bergdörfer in Graubünden in den Mittelpunkt zu rücken», sagt der verantwortliche Creative Director bei Jung von Matt/Limmat, Johannes Raggio auf Anfrage von persoenlich.com

Damit auch jeder sehen kann, dass die Dorfbewohner nicht einfach neben dem Telefon sitzen, soll die Website dorftelefon.ch ein aktuelles Bild des Dorfplatzes und jeweils denjenigen Tschliner zeigen, der das Telefon abnimmt. Am Dienstagmorgen funktionerte das Livebild zwischenzeitlich nicht mehr.

«Dennoch ist das ganze Dorf mit seinen 166 Bewohnerinnen und Bewohnern Feuer und Flamme für die Aktion», sagt Raggio. Den Hörer abnehmen dürfe hier jeder. So sind die Menschen im Video alles normale Bewohner aus Tschlin. Der Wirt Georg Janett erklärt im Video die Werbeaktion. Und der Metzger aus dem Dorf nimmt im Film den Höhrer ab.

«Es klingelt durchgehend»

Und wie regelt das Dorf die Mammutaufgabe organisatorisch? «Das war gar nicht nötig, weil das Telefon fast durchgehend klingelt», so Raggio. Die Tschliner kämen im Moment gar nicht weg von der Telefonzelle.

Die Live-Aktion dauert noch bis am 11. Juni  und wird begleitet von mehreren Social Media-Clips. Zum Schluss der Kampagne soll ein Film die Ereignisse der Woche zusammenfassen.

Verantwortlich bei Graubünden Ferien: Myriam Keller (CEO a.i.), Nicole Derungs (Projektleiterin), Manuela Ruinatscha-Michel (Head of Product Development); verantwortlich bei Jung von Matt: Samuel Christ (Executive Creative Direction), Johannes Raggio, Marco Zimmerli (Creative Direction), Alain Eicher (Text), Lukas Frischknecht, Andrea Klainguti (Art Direction), Joelle Hauser (Grafik), Marco Dettling, Monika Arnold, Roman Mösli, Roman Meister (Beratung), Sarida Bossoni (Art Buying), Ralf Brändli (Technische Leitung), Matthias Wobrock, Dominik Habermacher (Online Marketing), Christoph Kinsperger (Public Relations), Externe Partner: Luc Kämpfen (Filmproduktion), Jingle Jungle AG (Ton), Nicolas Henri Sieber (Technik: Kamerawerk), Valentin Altorfer (Technik: Simple Mechanik) (pd)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Ingrid Notter, 07.06.2016 08:06 Uhr
    Sehr ähnlich zur Ermatinger Kampagne, nicht? Aber wirklich auch sehr süss. Da schläft wohl nun immer einer vor dem Telefon, wird wohl der neue Campingplatz von Tschlin??? :-) http://www.ermatingen-tourismus.ch/tourist-information
  • Niklaus Huwyler, 07.06.2016 17:09 Uhr
    Irgendwie kommt mir das schwedisch vor. :-)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang