19.06.2017

MCI Zürich

Eine Show, zwei Länder, vier Städte

Die Agentur stärkt ihre Position im Bereich der Live-Kommunikation und arbeitet noch enger mit dem Büro in Wien zusammen.
MCI Zürich: Eine Show, zwei Länder, vier Städte
Die Highlights der Sony-Produkte – an der Roadshow gekonnt in Szene gesetzt. (Bild: zVg.)

Dieses Jahr hat MCI Zürich in enger Zusammenarbeit mit MCI Wien zum ersten Mal eine länderübergreifende Roadshow für das Elektronikunternehmen Sony inszeniert. Wesentlich zum Erfolg dieses Projektes beigetragen habe die neue gemeinsame Führung der beiden MCI Niederlassungen, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Durch diesen operativen Entscheid konnten Synergien optimal genutzt und Ressourcen effizient gebündelt werden.

Die Roadshow stand unter dem Motto «Meet the Stars 2017». Dabei seien die Präsentation der Produkte-Highlights in den Bereichen TV, Video & Sound sowie Foto im Vordergrund gestanden, heisst es in der Mitteilung weiter. Zielgruppe waren Fachhändler, denen an den vier Eventtagen in Lausanne, Zürich, Salzburg und Wien mittels eines Mehrraumkonzeptes die aktuellen «Sony Stars» präsentiert wurden.

Bildschirmfoto 2017-06-19 um 15.20.44

Bildschirmfoto 2017-06-19 um 15.35.48

Durch die gemeinsame Projektführung der beiden MCI Niederlassungen und das länderspezifische Know-how konnte das Projekt innerhalb von zwei Monaten effizient geplant und umgesetzt werden. Der Kunde war gemäss Mitteilung «begeistert vom Ergebnis»: «Es war eine gelungene Roadshow mit mehr als 380 teilnehmenden Fachhändlern. Das Feedback war äusserst positiv», wird Adnan Siddiqi, Head of Trade Marketing & Communications Sony Schweiz & Österreich, in der Mitteilung zitiert.

Nebst der neuen Länderverantwortung von Frank Marreau sind dieses Jahr vier Mitarbeitende zum Zürcher Team dazu gestossen. Damit verstärkt die Agentur ihre Expertise im Meeting- und Eventmanagement und baut ihre Kompetenz in der Organisation und Umsetzung von Firmenveranstaltungen jeglicher Art aus. «Kreativität und Freude an Innovationen sind unsere Treiber», begründet Frank Marreau den internen Entscheid. Die neuen Teammitglieder würden diese Positionierung optimal stützen. (pd/lom)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang