18.06.2017

Wirz

Wenn das Bohren voll ins Auge geht

Im neuen «Liebe Mobiliar»-Spot lernt ein Hobby-Handwerker unfreiwillig seine Nachbarn kennen.
Wirz: Wenn das Bohren voll ins Auge geht

Der neueste Wurf der Zürcher Agentur Wirz für die beliebte «Liebe Mobiliar...»-Kampagne zeigt einen jungen Mann, der beim Einrichten seiner neuen Wohnung einen denkbar schlechten Start mit seinen Nachbarn hinlegt. Dies schreibt die Agentur in einer Mitteilung.

Der Mann stört nicht nur unfreiwillig das gemütliche Beisammensein der Nachbarn, sondern zerstört auch gleich noch das teure Porträtbild.



Wem dies oder ähnliches auch schon passiert ist, der sollte unbedingt beim flankierenden Wettbewerb mitmachen. Denn dort gebe es ein eigenes Porträt in Öl zu gewinnen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Ergänzt wird der Dachmarken-Spot, der im TV, in den Openair-Kinos und auf E-Boards zu sehen sein wird, mit diversen Onlinemassnahmen.

Verantwortlich bei Mobiliar: Frédéric Zürcher (Leiter Marketingkommunikation), Marianne Sterchi (Fachspezialistin Marketingkommunikation); verantwortlich bei Wirz: Livio Dainese (C0-CEO | CCO), Fernando Perez, Samuel Christ (ECD), Niels Schäfer, Simon Smit (CD), Ben Staudenmann (AD), Lukas Amgwerd (Text), Naomi Gulla (Grafik), Gordon Nemitz, Henrik Zapp (Strategie), Pascal Fussen, Manuela Bührer, Yves Rückert, Tiffany Gaggia (Beratung), Bettina Fässler (Art Buying); verantwortlich bei Stories: Tobias Fueter (Regie), Yves Bollag, Nicole Spring, Fabienne Marcolin (Produktion), Holger Diener (Kamera), Luca Bruegger (Sound Design), Jingle Jungle (Sprachaufnahmen), Fabian Kimoto (Color Grading), Stories/Cloudscape (Postproduction). (pd/lom)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang